Navigation : Button oben rechts

 

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

Diese Aufnahme entstand Mitte der 1980iger Jahre. Leider wurde dieses schöne Fachwerkhaus in der oberen Nieuwpoorterstraße 2016 abgerissen

Quelle : Klaus Kölpin

Lieber Besucher unserer Internetseite

...wir können es selbst kaum glauben, schon neun Jahre ! Die Gründung eines Heimatvereins war schon lange Zeit ein Anliegen von vielen Dudenhöfern. Wir pflegen unsere Traditionen und entwickeln unsere Kultur innerhalb der Ortsvereine. Bisher fehlte in Dudenhofen ein solcher Verein, der all dieses Wissen und Material um Tradition und Kultur zusammenträgt, aufarbeitet und bewahrt. Der Verein "Heimat Geschichte & Kultur in Dudenhofen e.V." wird dies leisten. Dabei sind wir jedoch auf Ihre Mithilfe angewiesen. Wenn Sie über historisches Material verfügen wie z.B. Bilder, Gegenstände, Briefe, die Sie gern dem Verein übereignen wollen, geben Sie uns Bescheid. Unter „Kontakt“ finden Sie eine Liste von Ansprechpartnern. Unsere Webseiten werden stetig ergänzt und weiter ausgebaut. Ein Blick auf

"www.in-dudenhofen.de"

von Zeit zu Zeit wird sich lohnen. Werden auch Sie aktiv bei uns.

StreuObstCoOp-Rodgau

Die StreuObstCoOp-Rodgau hat es sich zur Aufgabe gemacht, in der Kulturlandschaft der Stadt Rodgau den Lebensraum "Streuobstwiese" zu erhalten und zu fördern.
Dieses Ziel wird durch eine lose Zusammenarbeit oder Kooperation von Grundstücksbesitzern, Landwirten, Imkern, Naturschützern und den Verwertern der Streuobstwiesenernte verfolgt.

Laienspielgruppe "Schruukser"

Die Laientheatergruppe des HGKiD.

Die Proben für ein neues Stück sind wieder aufgenommen worden.

Arbeitstitel :   „Vorm Haus uff de Bank“

Fotodatenbank

Es ist eine neue Fotodatenbank am Computer in unserem Archiv einsehbar. Ca. 3000 Fotos sind digitalisiert und zum Großteil auch beschlagwortet und benamt. Bei Interesse die Fotos zu betrachten oder uns beim benamen zu helfen wendet euch an unsere Vorstandsmitglieder

Foto Dudenhofen aktuell 2017

Steinkauz in Rodgau

Den ganzen Frühling haben wir als eifrige Beobachter in unseren Gärten das Balzen von Amseln, Sperlingen, Meisen, Staren oder anderen Singvögel beobachten können.
Auffällig waren auch die Saatkrähen Siedlungen in Dudenhofen oder Jügesheim.
Das Naturschauspiel der Vogelbalz und Fütterung in unseren Gärten findet natürlich auch in größerem Rahmen in den Wäldern und Äckern statt, die unsere Stadt umgeben.
Die Lebensbedingungen sind für die Bewohner in der freien Natur weitaus schwieriger als im Garten.
Es gibt Fressfeinde die das Leben der Vögel bedrohen und die Brut fressen wollen.
Hunde und Menschen, die die Tiere bei ihrem Brutgeschäft stören und die Landwirtschaft die großflächig mit Maschinen und Chemie die Kulturlandschaft bearbeitet und so das Habitat zerstört.
Mitglieder der Naturschutzorganisationen beobachten einzelne Vogelspezies sehr genau.
Im Rodgau kümmert sich Herbert Schmidt um den bedrohten Steinkauz.
Herbert Schmidt beobachtet 12 Reviere der Steinkäuze im Rodgau, dies sind in der Regel StreuObstWiesen auf denen nach Mäusen, Insekten und Würmern gejagt werden kann.
Jedes Revier ist mit 2 bis 3 Niströhren bestückt.
In den 25 inspizierten Niströhren wurden 11 übel riechende Jungkäuze gefunden und von Karl-Heinz Clever, einem zertifizierten Beringer der Vogelschutzwarte Helgoland fachmännisch beringt.
In einer weiteren Röhre nahm das Naturgeschehen seinen Lauf , der Inhalt von 5 vorhandenen Eier waren aufgefressen.
Eine weitere Brut verstarb komplett, mögliche Ursache in solchen Fällen ist die Aufnahme von vergifteten Futtertieren.
Das Beringen der Tiere hilft den Vogelschützern, die Überlebensraten und Wanderungsbewegungen der Tiere festzustellen.
Aber, die beringten Tiere werden es nicht leicht haben, nur jedes dritte Tier wird den nächsten Winter überleben.
Um das langfristige Überleben der Vögel zu ermöglichen, gehört es zu den selbst gewählten Aufgaben der Naturschützer, die Lebensräume zu schaffen und zu erhalten.
Die StreuObstWiesen in unserer Gemarkung sind hierzu bestens geeignet und dienen sowohl dem Menschen als auch vielen Feldbewohnern.

Klaus Klein

Quelle: Klaus Klein
Quelle : Klaus Klein
Quelle : Klaus Klein
Quelle : Klaus Klein
Quelle : Klaus Klein
Quelle : Klaus Klein
Quelle : Klaus Klein

HGK - aktuell

Cafehauslesung im Ev. Gemeindehaus

Read more

Kulturexperiment 2017

Read more

Kulturexperiment 2018

Read more